Proteinserin / Threoninphosphatase

Proteinserin / Threoninphosphatase (PSP) ist eine Form der Phosphoproteinphosphatase, die auf phosphorylierte Serin / Threoninreste einwirkt.

Artikel

Artikel

Proteine

protein-Serin/Threonin-Phosphatase
5muf.jpg

Protein Serin/Threonin Phosphatase dodekamer, Human
Kennungen
EG-Nr. 3.1.3.16
CAS-Nr. 9025-75-6
Datenbanken
IntEnz INTENZ anzeigen
BRENDA BRENDA Eintrag
ExPASy NiceZyme anzeigen
KEGG KEGG Eintrag
MetaCyc Stoffwechselweg
PRIAMOS Profil
PDB-Strukturen RCSB PDB PDBe PDBsum
Suche PMC PubMed NZBI

Serin- und Threoninphosphate sind unter physiologischen Bedingungen stabil, so dass ein Phosphataseenzym das Phosphat entfernen muss, um das Regulationssignal umzukehren. Ser/Thr-spezifische Proteinphosphatasen werden teilweise durch ihre Lage in der Zelle und durch spezifische Inhibitorproteine reguliert.

Serin und Threonin sind Aminosäuren, die ähnliche Seitenkettenzusammensetzungen aufweisen, die eine Hydroxylgruppe enthalten und somit durch Enzyme, die Serin / Threonin-Proteinkinasen genannt werden, phosphoryliert werden können. Die Zugabe der Phosphatgruppe kann durch Enzyme namens Serin / Threonin-Phosphatasen rückgängig gemacht werden. Die Zugabe und Entfernung von Phosphatgruppen reguliert viele zelluläre Wege, die an der Zellproliferation, dem programmierten Zelltod (Apoptose), der Embryonalentwicklung und der Zelldifferenzierung beteiligt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.